In Deutschland bin ich von Kindesbeinen an Fan von Dynamo Dresden. Die haben sich mittlerweile in die 3. Liga verabschiedet, steigen aber nächste Saison in die 2. Liga auf. Mein zweiter Club, Werder Bremen, hat gute Chancen, Dresden in der nächsten Saison als Gegner zu sehen. So ist Fussball eben! Aufstiegsvorfreude und Abstiegsfrust gleichzeitig.

Yuries beste Freundin arbeitet übrigens für den japanischen Fussballverband. Nicht, dass ich deswegen VIP-Karten ergattern konnte. Aber sie brachte mich auf die Idee, das nächste Spiel anzusehen: Yokohama F. Marinos vs. Urawa Reds, zu der Zeit Platz 4 gegen Platz 3.

Wie so oft, werden Vorurteile wiederlegt, sobald man sich Dimge aus der Nähe ansieht: Japaner können auch grölen. Es gibt Ultras, Vorschreier, Fahnenwedler. Das ganze Programm. Zwar sind mir die Fangesänge vollkommen unverständlich; die Melodien allerdings kannte ich. Ich fand es aber irre schwer, das Original zu erkennen, wenn da jemand japanische Texte drauf schreit.

Einen Unterschied zum deutschen Fussball gab es dann doch. Nach dem Spiel blieben alle Leute artig sitzen und klatschten nochmal Beifall.

Das Spiel selber war unspektakulär. Beide Mannschaften waren defensiv stark und dafür schwach in ihrerOffensive. Torlos. 0:0

Delling würde wohl von einem leistungsgerechten Unentschieden sprechen. Dresden hätte da locker mithalten können. Bei Werder weis ich das nich so genau.

Tokio, 2016, Fussball in Yokohama

Tokio, 2016, Fussball in Yokohama

Tokio, 2016, Fussball in Yokohama

Y1- League
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.