Morgen endet mein JR-Pass. JR, japan rail, bietet für Touristen ein flat rate Ticket an. Es zu kaufen klingt zunächst etwas kompliziert. Das Ticket muß noch vor Reisebeginn zu Hause erworben werden. Ich habe mir die maximale Version mit 21 tägiger Laufzeit gezogen und war skeptisch, ob sich das überhaupt rentiert. Schliesslich reise ich eher langsam.

Japan, 2016, JR-Pass

Wie funktioniert der Pass?

Man kauft den Pass vor Antritt der Reise. Man aktiviert den Pass in Japan. Mit dem Tag der Aktivierung tickt die Zeit. Innerhalb der 21 Tage kann ich, bis auf wenige Ausnahmen wie den Nozomi-Shinkansen, alle JR-Verbindungen nutzen. JR operiert in ganz Japan. Die grossen Distanzen werden allesamt durch Shinkansen (bullet trains) oder Expresszüge abgedeckt. Man kann aber ebenso bestimmte Fähren oder Touristenzüge kostenlos nutzen. Man steigt einfach in den Zug, die Fähre, den Bus.

Morgen nun enden die 21 Tage. Ich sitze soeben im Shinkansen von Kagoshima nach Osaka. 900 Kilometer in knapp 4 Stunden. Mein Feedback ist durchweg positiv. Allein die heutige Strecke kostet den halben Preis meines Passes. Es ist aber nicht das Geld alleine.

Die Reiseplanung ist wohltuend einfach. Google maps verrät mir die Abfahrts-, Ankunftszeiten umd den Preis. So man möchte, kann man sich auf dem Bahnhof noch einen Sitz kostenlos reservieren. Das scheint zumindest während der turbulenten golden week sinnvoll zu sein.

Kagoshima - Osaka, 2016

Und das Gefühl, ohne große Planung loszufahren bzw. spontan seine Route ändern zu können, ist Gold wert.

Unterwegs mit dem JR-Pass
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.