Toledo ist gleich aus mehreren Gründen eine Reise wert.

Zum einen beginnt Toledo’s Geschichte bereits ein paar Jahre vor Christus Geburt. Römer, Mauren, Juden und Christen lebten lange Zeit friedlich nebeneinander. Am Ende mochten sie nicht mehr und so gaben sie sich quasi die Klinke in die Hand. Dabei ging es natürlich nicht ganz ohne Blutvergießen. Toledo war lange Zeit Hauptstadt von Spanien. Die alten Geschichten sind heute noch immer präsent und werden mehr oder weniger durch ihre Sakralbauten und Museen erzählt.

Dann ist Toledo natürlich weltbekannt für seine Schmiedekunst. Etliche Läden bieten in der Altstadt ihre Schwerter an. Wobei ich mich frage, wie man als Tourist solch eine Waffe durch den Zoll kriegt. Und was stellt man zu Hause damit an? Tomaten werden damit ja eher nicht zerkleinert…

Marzipan wird übrigens ebenso in Toledo hergestellt. Selbst Klöster bauen Marzipan an und vertreiben es. Sehr lecker.

Und El Greco, einer der bekanntesten spanischen Künstler, lebte bis zu seinem Tode in Toledo. (Bevor jemand hier meckert: El Greco = Der Grieche ist natürlich kein Spanier. Er kam aus dem schönen Kreta, lieferte die meisten Werke aber an die spanischen Höfe ab. Da gab’s wohl auch das meiste Geld.)

Toledo, 2014, Das ist keine Kirche! das ist der Bahnhof!
Toledo, 2014, Das ist keine Kirche! das ist der Bahnhof!
Toledo, 2014, Zuerst dachte ich, das Tuch über der Straße sei ein Kunstprojekt. Falsch! Es ist ein Sonnenschutz! Und da man sich Toledos engen und verwinkelten Gassen vorzüglich verlaufen kann, hilft das Tuch als Wegweiser. Schließlich ist es nur vom Marktplatz zur Kethedrale gespannt.
Toledo, 2014, Zuerst dachte ich, das Tuch über der Straße sei ein Kunstprojekt. Falsch! Es ist ein Sonnenschutz! Und da man sich Toledos engen und verwinkelten Gassen vorzüglich verlaufen kann, hilft das Tuch als Wegweiser. Schließlich ist es nur vom Marktplatz zur Kethedrale gespannt.
Toledo, 2014, Hier kann man Büchsenöffner in jeder Größe beziehen.
Toledo, 2014, Hier kann man Büchsenöffner in jeder Größe beziehen.
Toledo, 2014, Ein kleiner, feiner Marzipanladen.
Toledo, 2014, Ein kleiner, feiner Marzipanladen.
Toledo, 2014, Umzug. Im Mai finden in Spanien diverse Feste statt. Warum die Mädels sich hier in ihre Tracht schmissen, hab ich nicht herausbekommen. Als Tourist hab ich aber fix ein Foto geschossen...
Toledo, 2014, Umzug. Im Mai finden in Spanien diverse Feste statt. Warum die Mädels sich hier in ihre Tracht schmissen, hab ich nicht herausbekommen. Als Tourist hab ich aber fix ein Foto geschossen…
Toledo, 2014, Umzug. Am Ende des Umzuges wird eine Monstranz durch die Straßen gezogen. Bevor die Monstranz nicht am Start ist, ist Warten angesagt.
Toledo, 2014, Umzug. Am Ende des Umzuges wird eine Monstranz durch die Straßen gezogen. Bevor die Monstranz nicht am Start ist, ist Warten angesagt.
Toledo, 2014, Vor dem CL Finale war die Welt für die kleinen und großen Athleticofans noch in Ordnung.
Toledo, 2014, Vor dem CL Finale war die Welt für die kleinen und großen Athleticofans noch in Ordnung.

In Toledo hab ich übrigens das Champions League Finale gesehen – im headquarter von Athletico Madrid. Der Kneiper war sehr motiviert und bereits vor Spielbeginn heißer. Um es ganz kurz zusammenzufassen: Es lief ganz gut für Athletico bis zur 93. Minute. Bis dahinstand es 0:1 und der Underdog Athletico war ermüdend, aber glücklich. Kurz vorm Ende gab’s den Ausgleich für Real. Ab der Verlängerung konnte Athletico nicht mehr mithalten. Der Kneiper konnte/ wollte nix mehr sagen. Als Real einen Elfmeter, der dann das 4:1 bedeutete, zugesprochen kam, hat der Kneiper frustriert  den Fernsehkanal auf sportfreies Programm gewechselt und die bis dahin treuen Fans zogen bedröppelt von dannen.

Toledo
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.