Auf Jekyll Island kann man für viel Geld seine touristische Seele baumeln lassen. Hier passiert nicht viel mehr als Meeresrauschen. Ein paar Tage ist das gut auszuhalten.

Ein Muss auf Jekyll Island ist der Driftwood Beach ganz im Norden der Insel. Der Strand wird überwuchert von angeschwemmten Gehölz. (Tatsächlich ist es ein angeschwemmter Wald.)

Ebbe & Flut zaubern jeden Tag eine neue Kulisse aus dem Strandgut. Warum nun ausgerechnet der Strand so viel totes Holz einsammelt, blieb mir ein Rätsel. Mysteriös sehen sie jedenfalls aus, die verblichenen Bäume. Und als Schattenspender sind die Dinger perfekt!

Die Insel ist ein Schildkrötennistplatz. Manche der Schildkröten haben Pech. Sie leben einfach zu nah dran an uns Menschen.
Das geht nicht immer gut aus – für die Schildkröten.
Glück im Unglück: die Insel beherbergt ein turtle center. Verletzte Tiere werden operiert und wieder aufgepäppelt.

Schildkrötenschwimmflügel
Jekyll Island
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.