Die Kulturreise entwickelte sich eher zu einem kulinarischen Ausflug. Um es vorwegzunehmen: nachdem ich, wiederum zu Hause, die Tür aufschloss, begab ich mich schnurstracks auf die Waage.
Die Reise hat eindeutig ihre Spuren hinterlassen!

Unsere Zeit (28.05. – 31.05.2015) in Istanbul fiel gleich mit mehreren Großereignissen zusammen. Einerseits waren Hakan und Lena ebenso in der Stadt. Sie zelebrieren ihr sabbatical. 3 Monate Türkei mit festem Wohnsitz Istanbul. Das ist sehr praktisch für uns. Schließlich wollen wir ja sie besuchen und ihre Reiseführerqualitäten nutzen.

Andererseits steht die Türkei kurz vor den Wahlen. Die Stadt ist in ein Fahnenmeer versunken und voll von Wahlkampfveranstaltungen. Kurz zuvor gewann Galatasaray auch noch die diesjährige SüperLig. Und am folgenden Wochenende jährte sich die Gezi-Demonstration zum zweiten Mal. Also alles in allem ein Potpourri an Menschen, die aus verschiedensten Gründen durch die Stadt strömen. Immerhin leben hier offiziell ca. 15 Millionen Menschen.

Erstmal zur Kultur.

Unser Hotel lag wunderbar in Sultanahmed in Fusswegdistanz zur Hagia Sophia und zur blauen Moschee. Ebenfalls ganz dicht dran liegt die Erdbebenzone. Schlaue Forscher haben errechnet, dass die Altstadt innerhalb der nächsten 30 Jahre mit 60%iger Wahrscheinlichkeit beben wird.

https://www.youtube.com/watch?v=03mTOOsFyP0

Im Arte-Beitrag (01:20:00) wird ein Modell der Hagia Sophia schon mal ganz schön demoliert. Das war motivierend genug, schnell einen Blick auf die noch stehende Version zu werfen. Schmuck ist sie, etwas renovierungsbedürfig. Und eindeutig ein Magnet für alle Istanbultouristen.

Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia
Hagia Sophia

Auch die Wahlkampfaktivitäten sind nicht zu übersehen. Die Türken beteiligen sich im Vergleich zu Deutschland lautstarker und politisch interessierter am Wahlkampf. Selbst Erdogan, der als Präsident des Landes zur politischen Neutralität verpflichtet wäre, mischt kräftig mit, seine AKP zu pushen. Es ist zwar verboten, aber das juckt den Erdogan nicht. Die Demokratie ist im Lande noch ein junges Pflänzlein.
Zur Unterstützung seiner Wahlveranstaltung hat sich Erdogan eine Flugshow organisiert. Und so kreisten die Jets am Himmel und bemalten ihn rot-weiss.

In das türkische Parlament ziehen übrigens Parteien erst mit mehr als 10% an Wahlstimmen ein. Der AKP-Konkurrenz HDP werden aktuell gute Chancen eingeräumt, diese Hürde zu nehmen. Ganz genau weiss man das aber erst am 07.06.2015.

Flugshow
Flugshow
Flugshow
Flugshow

Ein großes Thema unserer Reise war die Futterei. Hakan war bereits ein guter Reiseführer; als kulinarischer Führer war er unschlagbar.
Diese kleinen Süssigkeiten mit zahllosen Kilokalorien. Hammer!

Das beste Köfte (41.008027, 28.976940), das beste Baklava (41.022887, 28.977419), traditionellen Kebab (40.992569, 29.024430) oder eben vollkommen unbekannte Leckereien (41.034207, 28.977701). Hakan war unser Mann! Danke!!!

das große Fressen: vorher
das große Fressen: vorher
das große Fressen: es geht los
das große Fressen: es geht los
das große Fressen: danach
das große Fressen: danach
Sultanahmed
Sultanahmed
beim Friseur...ähm Kuaför
beim Friseur…ähm Kuaför
Das große Fressen in Istanbul
Markiert in:     

Ein Gedanke zu „Das große Fressen in Istanbul

  • 10. Juni 2015 um 3:18 pm
    Permalink

    … hey, es wird wieder gebloggt! Ich werde alles lesen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.